Verband Deutscher Charolais Züchter e.V. Verband der Deutschen CHAROLAIS ZÜCHTER e.V.
Fleischrindjournal

Die Rasse Charolais
Die Charolais-Rasse war schon immer eine Mastrasse. Die Milchgewinnung ist dem Kalb vorbehalten.

Ein Charakteristikum für die Reinrassigkeit ist zunächst die Farbe. Das an sich kräftige, aber sich der Umwelttemperatur anpassende Haarkleid soll einfarbig weiß, vereinzelt auch cremefarbig sein und ebenso wie die Schleimhäute keine Pigmentflecken enthalten. Der Kopf soll verhältnismäßig klein und kurz sein, jedoch kräftige Backen und ein großes Flotzmaul besitzen. An den kurzen Hals schließt sich eine tiefe Brust mit ungewöhnlich stark bemuskelter Schulter an. Stark gewölbte Rippen schaffen Raum für einen vollen Rumpf und einen breiten voll bemuskelten Rücken, der sich in einer sehr breiten und dicken Lende fortsetzt. Der Rücken soll im wesentlichen horizontal verlaufen, ohne jedoch eine rasseeigentümliche Elastizität auszuschließen.
Die Hüfte wird ebenso wie das Kreuz breit gewünscht, jedoch mit ihren Höckern leicht zurücktretend. Das möglichst lange Becken, in abgerundeten Formen, bildet mit den vollen, tief bis zum Sprunggelenk reichenden Keulen die Hinterhand. Dieser mehr in die Länge als in die Breite und Höhe entwickelte Muskelkörper soll von relativ kräftigen, korrekt gestellten Gliedmaßen getragen werden.

Charolais gibt es gehörnt und genetisch hornlos.
Genetisch hornlose Charolaiskuh

 © Verband der Deutschen CHAROLAIS ZÜCHTER e.V. 2014  | Letzte Aktualisierung am 18.07.2014 | CMS Orpheus |   27.06.2017  | Besucher: 10040